Monatsarchiv: November 2009

Warum @holadiho kurz zu @holadiho2 wurde und dann wieder zurück

Das kam so: plötzlich stellte ich vor einigen Wochen fest, dass ich meine eigenen tweets nicht mehr in der Twitter-Suche finden konnte. Mir fiel das vor allem auf, weil ich auf meinem Blog nach Hashtags geordnete Sub-Stream angezeigt hatte um sozusagen thematische Mini-Feeds dort einzubinden. Die waren plötzlich alle leer. Wenn ich auf Konferenzen auf die Twitter-Wall schreiben wollte erschienen meine tweets plötzlich nicht mehr. Und so weiter. Dann verschwand ich plötzlich auch komplett aus der Account- und Personensuche von twitter.
Erst war es mir ein bisschen egal, lief ja alles erstmal weiter. Ausserdem dachte ich natürlich anfangs an einen temporären Fehler. Als es nach einiger Zeit noch immer nicht behoben war, schrieb ich an den Support und stellte dabei fest, dass wohl viele Leute so ein Problem haben. Bekam eine Standard-Antwort vom System. Später nochmal geschrieben – wieder Standard-Antwort (in dieser Antwort wird übrigens immer darauf hingewiesen, dass es leider eine Standard-Antwort wäre und man einfach auf „reply“ drücken solle falls das Problem damit nicht behoben wäre…).
Irgendwann wurde mir klar, dass die das Problem nie beheben würden. Aus irgendeinem Grund war ich wohl in eine Spam-Regel gefallen, das war die einzig brauchbare Erklärung. Und die Twitter-Jungs sagen dazu, dass es keinen Mechanismus gäbe solche Dinge rückgängig zu machen!

Nach langem Überlegen ob ich z.B. jetzt mal zum Realnamen-Account greifen sollte bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich wohl oder übel einen neuen Account anlegen müsste. Ich war einfach der @holadiho, oder?
Was ich dann auch getan habe.
Natürlich erstmal den alten Account umbenannt, kurz gewartet (Minuten), @holadiho neu registriert.
Nach etwa 10 Tagen tauchte dieser Account dann erstmal in der Suche auf, nochmal ein paar Tage später auch in der Personen-Suche.
Also alles wieder fein – nur dass meine geliebten Follower natürlich auf dem maroden @holadiho2 sassen (und noch sitzen).
Dafür habe ich keine andere Lösung als zum Rübermachen anzuregen. Sitze ja hier im ehemaligen Ost-Teil der Hauptstadt – die Mauer war etwa 50 m Luftlinie von hier (Warschauer Brücke). Passt also irgendwie.

Ich hoffe, dass Ihr das Chaos verzeiht und verstehen könnt. Vor allem aber, dass Ihr alle schön brav dem neugeborenen @holadiho folgt.

Noch eine Twitter-Bemerkung: wenn twitter es schaffen will wirklich ein professionelles Kommunikations-Tool zu werden auf das sich Geschäftsmodelle und auch Beziehungen gründen sollten sie ein paar Dollar in den Service investieren. So ist das wirklich ein bisschen russisch Roulette…