5 Tage Iphone und ich kann es nicht fassen…

Kürzlich haben wir ja die ganze Firma auf Iphone umgestellt. Gebot der Coolness. Aber die Dinger sind ja auch total begehrt und jeder hat eins. Bisher war wir alle Blackberries und viele haben die Dinger eher ein bisschen gehasst.

Ich nicht.

Das Iphone an sich war mir nicht unbekannt, habe schon lange einen Ipod touch privat. Faszinierend zu sehen wie meine 4-jährige Tochter sich mit diesem regelmäßig zurückzieht um Podcasts und Filme zu sehen und – jetzt neu – auch Spiele zu spielen. Und ich fand viele Dinge daran auch extrem faszinierend, insbes. natürlich was die Webnutzung anbelangt. Da ist das Ding definitiv allen anderen Devices in der Grössenklasse unfassbar überlegen. Es ist geradezu grotesk einen Blackberry z.B. daneben mal im Web „surfen“ zu lassen (stolpern bzw. kriechen wäre passender).

So. Natürlich waren mir die Limitierungen des Iphones hinlänglich bekannt, also der schwache Akku (hat der Blackberry auch) den man nicht wechseln kann, die fehlende Tastatur, kein Copy/Paste usw.

Ich dachte wenn alle so davon schwärmen kann das nicht so schlimm sein. Würde bestimmt von der beeindruckenden Schlichtheit und Fokussiertheit des Gerätes überstrahlt. Ich war auch wirklich bereit auf einiges zu verzichten dafür.

Aber es ist viel schlimmer als ich dachte!

1. der Akku: das ist echt ein Witz. Bin seit heute morgen 07:00 mit voll geladenem Akku unterwegs mit 1h Flug dazwischen (also ausgeschaltet). Mittags war der Akku schon rot. Also aufgeladen im Kundenmeeting. Vorteil: das Ding lädt schnell. Dann noch ein Termin (also wieder Nutzungspause), dazwischen natürlich mal emails geschaut und bisschen twitter. Einstellungen waren schon bisschen optimiert (15min pull statt push, wifi aus). So gut wie gar nicht telefoniert. Nachmittag 16:00 im Zug ist der Akku schon wieder leer! Unfassbar. Lade grad wieder auf. Vorteilhaft ist dass er auch lädt wenn er am Notebook hängt ohne dass dieses am Strom hängen muss. Aber darüberhinaus ist der Akku eher kein Vorteil. Mir wird plötzlich klar welche unfassbare Akkuleistung mein Blackberry bold hatte.

2. Copy&Paste: hätte auch nicht gedacht wie schnell das Fehlen dieser Funktion nerven würde. Beispielsweise wollte ich die bei allen Email-Empfängern gern gesehene default Signatur „sent from m y iphone“ einfach mal ändern in unsere Standard-Signatur die aus mehreren Zeilen besteht. Beim Blackberry hätte ich jetzt einfach aus einer email den Textblock kopiert und im Signaturfeld eingefügt. Hier beim Kackphone bringe ich es nicht über mich mit der Deppen-Bildschirmtastatur ein halbe Stunde lang diese Signatur einzugeben. Aber es fehlt auch an zig anderen Stellen, z.B. Buchungscode in Online-checkin übertragen. Oder Tel-Nr. die man gesendet bekommt ins Adressbuch übernehmen. Ihr müsst sowas mal auf einem Blackberry machen – der bietet an jeder beliebigen Stelle wo er eine Telefonnummer erkennt nicht nur „copy“ an sondern auch direkt „zum Adressbuch hinzufügen“ und alle anderen Optionen wie „Anruf/SMS“ usw. Absolute Fehlanzeige natürlich beim Coolphone.

3. Kalender: Der Kalender hat keine Wochenansicht und zeigt auch nicht die jeweilige Kalenderwoche an. Die Wochenansicht ist aber extrem wichtig um mal schnell einen Terminslot zu finden – da habe ich natürlich keinen Bock alle Tage durchzublättern. Und in der Monatsansicht sehe ich nicht wie die einzelnen Tage belegt sind. Das bekommt der Blackberry auf einem deutlich kleineren Bildschirm perfekt hin. Sieht nicht toll aus und es hüpft auch nix hin- und her aber es liefert ein Maximum an Funktionalität. Ausserdem rufe ich den BB Kalender über eine Spezialtaste mit einem Klick auf was sehr hilfreich ist während eines Telefonates z.B.

Jetzt werdet Ihr sagen (wie bei fast allem): da gibt’s bestimmt eine app! Wahrscheinlich. Ich habe sogar gesucht. Habe mehrere Kalender-Apps angesehen in denen ich Tage mit hübschen Bildern hinterlegen konnte oder in denen Schulferien voreingetragen waren. Dann gab es kleine Suites mit integrierten ToDos und auch Kalender aber ohne Anbindung an den eingebauten und damit nicht mit Exchange verknüpft. Forget it.

Und noch ein echter Killer aus dem Kalenderbereich: Mit dem Blackberry kann ich mit wenigen Klicks einen Termin erzeugen (ja!) und (Achtung!) auch weitere Teilnehmer einladen! Die Outlook-Einladungen werden dann automatisch verschickt. Das ist ungemein praktisch weil man z.B. innerhalb eines meetings direkt einen Folgetermin vereinbaren kann mit allem drum&dran. Mit dem Iphone geht das schlicht: gar nicht.

4. Suchfunktion: Ich habe es kaum für möglich gehalten, aber das Teil hat auch keine Suchfunktion. Wie bitte? Ja, keine Suchfunktion. Die hatte der Palm V vor 5 Jahren schon drin. Und die ist halt einfach kein Spielfeature sondern eine Notwendigkeit. Wie soll ich sonst schnell rausfinden in welchem Hotel ich eingechecked wurde unter 100 anderen mails? Durchscrollen? Ja, genau das machen alle Iphone Nutzer. Scrollen. Ist ja auch toll und die „Haptik“ dieses Scrollvorgangs ist einmalig gut gemacht. Aber ne einfache Suche ist halt manchmal trotzdem viieeel viieeel funktionaler…

Von vielen wurde mir gesagt: Ab OS 3.0 kommt die Suchfunktion. Klar. Bei Apple wird irgendwie immer so auf OS-Updates gewartet wie ich es sonst nur aus dem Studium urchristlicher Schriften kannte. Ich will kein OS-Update abwarten um Kernfeatures zu bekommen!

5. Darstellung von HTML-Emails: Auch hier war ich ein bisschen überrascht, denn es ist einfach so dass der Blackberry die HTML-Emails faktisch besser darstellt als das Iphone. Bilder werden eingebunden und angezeigt (im Iphone nur links), Satz ist halbwegs korrekt usw.

6. Tastatur: Dazu muss man nicht viel sagen – diese Bildschirmtastatur nervt einfach gewaltig. Ich habe wirklich alles abfallen lassen und wie ein Kleinkind versucht vorbehaltlos heranzugehen. Geübt, mit einem Finger, mit zwei Fingern. Geht auch einigermassen, mehr aber nicht. Man muss sich voll kozentrieren. Meine #biketweets (freihändig auf dem Fahrrad twittern) könnte ich damit definitiv vergessen. Auch das soll ja mit dem heiligen OS 3.0 besser werden weil alles im Landscape Modus geht und die Tastatur dann breiter ist. Ehrlich gesagt glaube ich das nicht. Die breite Tastatur ist ein bisschen besser, ok. Aber es fehlt einfach das manuelle Feedback, der Druckpunkt und die physische Orientierung für die Finger. Der BB hat dagegen wirklich eine PERFEKTE Tastatur auf der ich locker um den Faktor 3 schneller Schreiben kann. Man kann das übrigens leicht objektiv untersuchen, einfach mal die durchschnittliche Länge meiner tweets in den letzten drei Tagen gegen die Tage davor vergleichen. Bin seit Iphone nicht ein einziges mal mehr an die 140er Grenze gekommen, nicht mal annähernd…

7. Rechtschreiberkennung: Nervt nur, bringt total bescheuerte und unpassende Vorschläge. Lernt nicht. Drängt sich permanent rein mit einer Erfolgsquote von unter 10%. Das hat selbst Word 5.0 für DOS schon besser hinbekommen.

8. Telefon: Auch nur Durchschnitt. Lautstärke und Klang ok, Freisprechen wohl auch. Handling finde ich eher geht so. Beim Blackberry kann ich z.B. auf dem Startbildschirm eine Nummer eintippen dann springt er zur Telefon-App. Ins Tel-Feld kann ich dort wahlweise einen Namen oder eine Nummer eintippen sobald irgendwas matched zeigt er es an. Dagegen ist das Iphone ein bisschen spartanisch. Ein Suchfeld und mal wieder eine Liste mit Kontakten durch die ich scrollen darf. Auf das Scrollen sind die schon mächtig stolz… Konnte noch keine Kurzwahl entdecken.

9. Adressbuch: Irgendwie auch nicht sehr überzeugend. Im Suchmodus habe ich oben die Eingabezeile für die Suche und unten nimmt ca 50% des Bildschirms die virtuelle Tastatur ein. Für die Ergebnisliste bleiben exakt drei Zeilen übrig (auch weil die Schrift so gross ist). Die Flexibilität bei der Eingabe ist allerdings ok. Wenn man z.b. ein Bild zu einem Kontakt hinzufügen will klickt man einmal darauf und kann direkt eines aufnehmen. Das ist nett – da muss man beim BB dann schon heftig die Copy&Paste Funktion bemühen was hier nicht nötig ist.

10. ToDos: Ganz einfach. Ähnlich wie bei Entourage gibt es einfach keine ToDo-App auf dem Iphone. Der Apple-Nutzer arbeitet vermutlich eher assoziativ oder so. Ich finde das ziemlich arm zumal die bestehende ToDo Funktionalität in Office schon sehr schlicht ist. Auch hier kann man natürlich Apps tonnenweise hinzuladen, auch kostenlose. Ich habe z.B. Remember the mild ausprobiert das wirklich eine hervorragende Lösung für das Problem ist. Allerdings fehlt auch hier die Integration mit Exchange und damit Synchronisierung mit dem Office-PC, ToDo zuweisen etc.

11. Attachments: Da bin ich wahrscheinlich vom Blackberry wirklich verwöhnt. Der hat ja einen „intelligenten“ Server im Hintergrund der die emails bearbeitet und für den Transfer optimiert. Das macht das Iphone mangels Server halt nicht. Beim Blackberry kommen attachments deshalb in deutlich kleinerer Dateigrösse über die Leitung und können so selbst bei fehlender UMTS-Leitung jederzeit problemlos geöffnet werden. Bei Powerpoint z.b. kann man dann zwischen Folien- und Textansicht wählen was sehr praktisch ist. Ausserdem hat der BB Documents ToGo womit die Dinger sogar bearbeitet werden können. Das Iphone dagegen lädt das attachment in voller Grösse erstmal herunter. Heutzutage ist es ja nicht mehr ungewöhnlich auch mal eine 10MB Powerpoint zu verschicken…Diese kann dann ok angesehen werden, mehr nicht. Heute morgen habe ich eine sehr lange mail bekommen mit attachment dran. Wollte nur das attachment ansehen. Beim BB gibt’s dafür ein Kontext-Menü mit dem ich das tun kann. Beim Iphone muss ich erstmal minutenlang über den Bildschirm streicheln bis ich am Ende angekommen bin. Dann kann ich das attachment anklicken.

12. Und ja – Surfen: Wie gesagt die unbestrittene Haupt-Domäne des Iphones. Aber auch das nervt bisweilen mehr als ich gedacht hätte weil man ständig scrollen und wischen und zoomen und schieben muss. Und dann lädt immer eine Kachel nach usw. So richtig toll ist das häufig doch nicht und wenn man z.B. eine Verkehrsabfrage machen will dauert das bisweilen nervig lange. Beim BB hatte ich mir einfach einige WAP-Seiten (ja WAP!) eingerichtet (z.B. wap.bahn.de) die extrem schnell laden und total auf mobile Benutzung optimiert sind. Das ist nicht schön und gar nicht sexy aber halt super schnell und funktional.

13: Rechenleistung: erscheint mir häufig ein bisschen schwach. Die OS-Designer haben zwar wirklich Wunder vollbracht beim Scrollen durch Bildersammlungen usw. – aber ziemlich häufig hängt das Ding auch für ein paar Sekunden und verarbeitet irgendwas.

14: Produktivität, Tastaturbefehle: Unnötig zu sagen dass soetwas wie Tastaturkürzel natürlich völlig fehlt. Den Blackberry kann man damit extrem effizient steuern (z.B. zur ersten mail springen, zur nächsten ungelesenen mail springen usw.). Beim Iphone muss man halt scrollen und streicheln. Wenn es um produktives, zielorientiertes Arbeiten geht ist das Iphone definitiv keine gute Wahl.

15: Multitasking: Dass Multitasking nicht geht ist nicht ganz so schlimm. Da eh kein copy&paste zur Verfügung steht und die Apps zügig starten merkt man es eigentlich kaum.

16: Er blinkt nicht!

17: twitter: Ich habe TwitterFon genutzt, eine nette kostenlose app. Die ist wirklich beeindruckend. Beim Browsen durch die timeline scheint das Iphone ganz bei sich selbst zu sein, das ist wirklich genial. Die Integration der Suchfunktion ist toll. Es ist sehr angenehm tweets mit Foto zu generieren. BB im Vergleich dazu totaler crap.

18. Was toll ist: Surfen, SMS, Apps, Anfassen, Einfachheit, Voicemail

Bleibt zu sagen was alles trotzdem toll ist an dem Gerät. Die SMS-App ist super, möchte fast sagen revolutionär nach Jahren der Tristesse in diesem so viel genutzten Bereich. Diese Comic-Gesprächsblasendarstellung macht einfach Bock und ist zudem funktional (Kontext und so). Das Surfen ist schon toll und so gut wie man es sich bisher nicht vorstellen konnte bei einem mobilen Gerät. Die Nokia-Leute müssen heulen (alle anderen, Blackberry inkl. können sich gleich die Kugel geben). Die apps sind genial, es gibt wirklich wahnsinnig viele gute und sinnvolle Programme wie z.B. von Xing, Facebook aber auch einfach nur eine Fernbedienung für meine Squeezebox. Auch das Handling des Ganzen ist fantastisch. Klick klick und schon ist die app drauf und ausführbar. Keine nervigen Dialoge, kein Neustart, keine Sicherheitseinstellungen o.ä. Wahnsinn. Die Haptik des Gerätes ist natürlich toll, die Verarbeitung 1a. Der Bildschirm ist super und die Technologie für die Berührungsempfindlichkeit scheint mir um Klassen besser zu sein als alles andere was ich kenne (inkl. G-Phone). Wenn man mal alle but’s oben weglässt ist die Einfachheit und Fokussiertheit des ganzen Gerätes absolut faszinierend. Für viele Zwecke auch total ausreichend. Man hat das Gefühl von unglaublich viel Funktionsballast befreit zu sein. Und schliesslich Voicemail. Natürlich ebenfalls eine geniale Innovation. Ich bin eigentlich abgrundtiefer Hasser meiner Mobilbox, aber mit diesem Interface könnte ich mich fast wieder damit anfreunden. Habe es am Anfang kaum geglaubt dass ich die Mobilbox-Anrufe einfach anklicken und einzeln abpspielen oder löschen kann. Grossartig!

Zwischenfazit:

Für Freizeitnutzer sicher ein perfektes Gerät wenn man mit der Akkulaufzeit umgehen kann. Für Businessnutzer die auf effizientes Arbeiten mit Email und Telefon/Adressbuch angewiesen sind meiner Ansicht nach praktisch nicht zu empfehlen. Zu viele Dinge fehlen, zu wenig Akkuleistung. Schade.

Advertisements

5 Antworten zu “5 Tage Iphone und ich kann es nicht fassen…

  1. Zumindest zum Akku kann ich Dir sagen, dass sich das gibt. Ich erreiche mittlerweile 2 1/2 Tage ohne Ladezyklus, allerdings auch mit ausgeschaltetem WLAN und UMTS nur, wenn ich’s benoetige.
    Bei vielen anderen Dingen gebe ich Dir gerne recht. Und um die Liste noch zu ergaenzen: „Mark all read“ fehlt ganz besonders! 😉

    Manche Dinge, die Du angemerkt hast, bekommt man mit ’nem Jailbreak hin. Wende Dich da vertrauensvoll an unseren braindump, wenn Du Bedarf hast.

  2. A really good information,
    thanks

  3. Danke für ein bißchen Erdung in der allgemeinen iPhone-Euphorie. 😉
    Wurde allerdings durch Dich damit im Sprung zum iPhone wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.
    Jetzt muss ich mir die Sache noch ‚mal in Ruhe anschauen, ob es wirklich meinen Nutzerprofil entspricht.

  4. Hi,
    also, ich bin total zufrieden. Das mit den miesen Akkulaufzeiten kommt evtl. auch daher, das Ihr die Programme nicht richtig beendet. Egal ob Safari oder iPod, Ihr müsst den Auswahlbutton 6-8 Sekunden gedrückt halten. Dann beendet das iPhone die Programme auch richtig.
    Das hilft.

    Gruß
    Christian

  5. Kann meinen Vorrednern leider nur zustimmen. Komme von HTC, brauch Businessgerät und bin masslos vom Drecksfoun enttäuscht. Für 14jährige super, die würden in der Schule lieber aufpassen… Für business tiefstes Mittelalter und unbrauchbar. Werde es wieder abstossen und was Rechtes kaufen. Wie sagte kürzlich ein Neurologe: Mit der rechten Einstellung erträgt der Mensch 4x mehr Schmerz, als der der normal funktioniert. Gruss an die eifoun Gemeinde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s